Kulturcafé Nebenan
Zeichnungen und Gemälde

vonGille W. Kuhr


Das Kulturcafé zeigt eine kleine Auswahl von Gille W. Kurs umfangreichen Werk. Auseinandersetzungen mit Licht und Schatten sowie Strukturen liegen seinen Zeichnungen zugrunde. Bei seinen Gemälde hingegen zeigt der Künstler den Betrachter*innen, was man von außen nicht sehen kann. Seine großformatigenvBilder dringen in die Psyche der Menschen ein und geben den Gästen Spielraum für eigene Interpretationen.


Ein Haus erzählt
Die Geschichte der Obergasse 70
von s.u.


Die Ehrenamtlichen des Vereins „Nebenan - Das Kulturcafé Gambach e.V.“ haben sich in den vergangenen Monaten mit der Geschichte ihres Vereinsheimes auseinander gesetzt und präsentieren nun ihre Rechercheergebnisse auf kreative Art und Weise. Zwei große Porträts begrüßen die Besucherinnen und Besucher, wenn sie den ersten Ausstellungsraum betreten. Zwei Hörstationen laden ein, den Geschichten der beiden dort abgebildeten ehemaligen Bewohner*innen zu lauschen und sich in die 1950er und 2010er Jahre zu versetzen. Gleich daneben können die Gäste dem roten Faden folgen, der den 2021 gegründeten Verein von Anfang an begleitet. Eindrucksvolle Porträts von Mitgliedern und Stammgästen des Kulturcafés, fotografiert von Ela Samesreuther, sind verbunden mit Gedanken zu Nebenan. Im nächsten Raum können die Besucherinnen und Besucher dem Haus zuhören, wie es seine Geschichte erzählth. Das Haus - gesprochen von Philip Krause - hat in den über 70 vergangenen Jahren viel erlebt und als Besucherin bzw. Besucher lohnt es sich, sich Zeit zum Zuhören und Zuschauen zu nehmen. Ein wichtiger Teil der Recherche hierzu waren mehrere Erzählcafés, bei denen die Mitglieder des Kulturcafés ehemalige Bewohnerinnen und Bewohnern in der Obergasse 70 eingeladen hatten, um mehr von dem Leben in diesem Haus zu erfahren. Weitere Informationen wurden aus dem Archiv der Stadt Münzenberg, von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, sowie aus Literatur über Münzenberg zusammen gesucht. Das Thema von Flucht und Vertreibung begleitet das Haus von Anfang an. Gebaut, um Heimatvertriebene unterzubringen, genutzt als Flüchtlingsunterkunft und nun als Begegnungsstätte für alle Generationen und Nationen lädt es seine Gäste ein, sich gegenseitig zuzuhören, sich füreinander Zeit zu nehmen und auf Augenhöhe ins Gespräch zu kommen. Eine Leseecke mit Bilderbücher zum Thema ergänzt die Ausstellung. Gefördert wird die Ausstellung von dem Programm „Generation Nachbarschaft“ des Wetteraukreises.





Keine vergangenen Ausstellungen



Keine vergangenen Ausstellungen

Zurück